Montag, Dezember 11. 2017 | Magazin für besondere Zigarrenliebhaber | Vol.16, NO.33 | ISSN 2366-6781
Bruce Reynolds

Posträuber Bruce Reynolds und der Mythos um eine kubanische Zigarre

Images/Text by

Ein Überfall auf einen englischen Postzug brachte die bis dato größte Diebesbeute der Geschichte ein.

Obwohl die Mehrzahl der Täter gefasst wurde, konnte Scotland Yard die Akte bis heute nicht schließen. Denn der Großteil der Beute blieb bisher verschollen.

Wo ist der Rest der geklauten 2,6 Millionen Pfund Sterling? Nur 336.000 tauchten wieder auf. Und wer sind die drei Unbekannten, die in den Aussagen der Gefassten immer wieder vorkommen? „Wäre ich heute noch einmal 32 – ich würde alles wieder genauso machen.“ Gegen seinen ehemaligen Verfolger – Scotland Yard Detective Superintendent Bob Robinson – tritt er zum letzten Verhör an.

Über fünf Jahre war Bruce Reynolds mit seiner Familie auf der Flucht. „Meine Frau wusste, dass ich ein professioneller Dieb bin, aber sie kannte niemals Einzelheiten. Vom Postraub hat sie aus dem Radio oder Fernsehen erfahren. Sie sagte nur: ‚Herzlichen Glückwunsch!'“ Mit Ehefrau und Sohn lebte er in einer Wohnung in Torquay (England), wo er 1968 von den englischen Ermittlern verhaftet wurde: „Ich hätte niemals aufgegeben. Selbst wenn mir die Polizei versprochen hätte, dass ich nur fünf Jahre absitzen muss.“

In der Gerichtsverhandlung und während seiner elfjährigen Haftstrafe schwieg der Kopf der Bande. Mit über siebzig Jahren und wieder auf freiem Fuß ist er nun bereit zu reden: „Der Postraub ist Teil meines Lebens. Er hat aus mir das gemacht, was ich heute bin.“ | Credit: ProSieben Television GmbH

Royal Mail Zug Postraub
Royal Mail Zug Postraub

Postzugräuber Bruce Reynolds war in der kriminellen Unterwelt von London bekannt für seine Liebe zu großen Zigarren. Er erinnerte sich gerne an eine teure kubanische Montecristo Nummer 2, die er genüßlich paffte, während er auf den Zug wartete, den er mit seiner 15-köpfigen Komplizenschaft plündern wollte.

In Reynolds Autobiographie eines Diebes „Crossing The Line“, heißt es: „Ich nahm eine vorbereitete Montecristo No. 2 aus dem ledernden Zigarrenetui das sich in der Brusttasche meines Overalls befand, welchen ich als Tarnung benutzte. Befeuchtete das verjüngte Ende, entzündete ein Streichholz und stellte sicher, dass die Flamme erhalten blieb, mit der ich das Deckblatt gleichmäßig anzündete bevor ich im Qualm des Tabaks unsichtbar wurde.

Ich atmete den Rauch in die feucht kühle Nachtluft. Schaute dem Dunst zu, wie er sich mit der Dunkelheit vermischt und durch meinen Kopf lief der Gedanke, wie ich Kuba nach Buckinghamshire, eine nach der Universitätsstadt Buckingham benannte Grafschaft im mittleren Süden England brachte. Mir war klar, dass mir keine Zeit bleiben würde, sie zu Ende zu rauchen. Dennoch ist eine Montecristo No. 2 ein feiner Begleiter, während man auf sein Schicksal wartet.“

Tabakprofil

Deckblatt: Kuba
Umblatt: Kuba
Einlage: Kuba
Länge: 152 mm
Durchmesser: 20,6 mm
Stärke: 5 von 5 / stark

Montecristo No. 2
Montecristo No. 2

Preis: 14,40 Euro pro Stück
NOBLEGO

Lesen Sie auch: Eines Grafen würdig – Montecristo No.2 Gran Reserva – Inspiriert von Alexandre Dumas

Über 2.800 Personen gefällt Cigar Journal. Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt.

Seit jeher gilt die Zigarre in der Gesellschaft als Zeichen von Macht und Erfolg. Der Wunsch nach einer guten Zigarre ist mindestens so alt wie die Tradition der Zigarren überhaupt.

Newsletter Air Absender: Cigar Journal

Aktuelle Beiträge zu Literatur

Ludwig Erhard

Der Dicke mit der Zigarre

Es gibt Erhard-Preise, Erhards Erben, Erhard-Seminare, demnächst ein Museum und einen Lehrstuhl.