Longrow_Peated_Whiskey

Whisky des Monats Oktober 2015: Longrow Peated

Images/Text by

Auch in diesem Monat stellen Ihnen auf Whiskyexperts wieder einen Whisky vor, dem wir wünschen, dass ihm ein wenig mehr Beachtung geschenkt wird – und wie immer sehr subjektiv. Diesmal wenden wir uns der Region Campbeltown zu – und entscheiden uns für einen Whisky, den man mag, weil er eigenständig wie kaum ein anderer ist – und dennoch etwas Wehmut erzeugt: Den Longrow Peated.

Die Region Campbeltown ist zur Zeit Heimat von gerade einmal drei Destillerien: Glen Scotia, Glengyle und Springbank (wobei Glengyle zur Springbank-Gruppe gehört). Springbank erzeugt wiederum drei Stilistiken, die alle gemeinsam haben, dass sie von Beginn bis zum Bottling vor Ort gemacht werden: Springbank selbst, den dreifach destillierten Hazelburn und den stark getorften Longrow.

Longrow ist in seiner Torfigkeit mit keinem anderen Whisky wirklich vergleichbar. Sein Geschmack wurde einmal unserer Meinung nach relativ treffend so formuliert: Er schmeckt, als würde man einen Schiffsdiesel mit Salzwasser putzen. Ein herausragender Vertreter dieses Geschmacks war der – leider eingestellte – Longrow CV. Er passte geschmacklich zu jeder Art von Schmuddelwetter, Ölzeug und regennassen Haaren. Sollten Sie die Möglichkeit haben, einen CV aufzutreiben und zu trinken (hin und wieder taucht er noch auf), dann lassen Sie sich das auf keinen Fall entgehen.

Longrow_Peated_Whiskey_FlascheAls der CV vor gut zwei Jahren offiziell eingestellt wurde, erschien der Longrow Peated als Nachfolger. Doch auch wenn er im Grundsätzlichen die Geschmacksrichtung des CV beibehält, ist er nicht mehr so dreckig und hat süßere Untertöne. Aber nach wie vor ist er ein typischer Longrow – und nachdem vom Longrow nur mehr wenige offizielle Abfüllungen erscheinen (die Sonderabfüllung Longrow Red ist gerade veröffentlicht worden, und der Longrow 18yo wird noch jährlich herausgebracht), ist er auch ein preiswerter Einstieg in die getorften Whiskys aus Campbeltown. Nein, ganz die Klasse des CV hat er nicht, aber er ist „the next best thing“ – also der beste Ersatz. Probieren Sie ihn einmal – er passt zur kommenden Jahreszeit und erweitert das Spektrum der getorften Whiskys um eine eigene Note. Quelle: Whiskyexperts.net

Passend zum Whisky

La Palina Black Label Robusto

Diese Serie wurde 2014 in den USA eingeführt und ist die bis dato kräftigste innerhalb des Portfolios von La Palina. Mit ihrem sehr dunklen und etwas rustikal anmutenden Deckblatt ist sie auf den ersten Blick keine offensichtliche Schönheit, aber der Geschmack entschädigt für vieles! Erdige und ledrige Töne bestimmen das erste Drittel; wobei sich aber hier bereits schon die unterschwellige Süße deutlich bemerkbar macht.

Zum Ende hin wandeln sich die Aromen auf eine sehr angenehme Art und Weise hin zu deutlicheren Café- und Kakaonoten. Bedeutungsvoll ist die harmonische Gesamtkomposition die Abe Flores (PDR Cigars) hier gelungen ist. Er zeichnet unter anderem auch für die Gurkha Ghost und dei Flores & Rodriguez verantwortlich.

Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Zigarre bei uns nur € 7.40 kostet, während sie in den USA einen empfohlenen Ladenpreis von 10 US-Dollar aufweist. Selbst im Internet ist sie dort nicht unter $ 8.50 zu erwerben – wir freuen uns sehr, dass wir diesen Deal für unsere Kunden erzielen konnten! La Palina Black Label Robusto ist exklusiv erhältlich bei CIGARWORLD

La Palina Black Label Robusto

Über 2.800 Personen gefällt Cigar Journal. Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt.

Für viele waren die ersten Zigarren anfangs nur ein Hobby, bis sie sich zu einem eigenen Lebensstil entwickelten. Das Cigar Journal greift diesen Lebenswandel auf und bietet dem anspruchsvollen Aficionado, vor allem mit dem eJournal, eine leidenschaftlich aufbereitete Lektüre rund um das Thema Zigarre.