Sonntag, Dezember 05. 2021 | Magazin für besondere Zigarrenliebhaber | Vol.16, NO.41 | ISSN 2366-6781
champagne_perrier_jouet_herve_deschamps_pernod-ricard-deutschland

Champagnerkunst par excellence

Images/Text by

Deutschlands schönste Kunstmesse, prachtvolle Leistungsschau, eine der spektakulärsten Messen des internationalen Kunsthandels – so urteilte die Presse im vergangenen Jahr über die 2009 gegründete HIGHLIGHTS Internationale Kunstmesse München.

Seit einigen Jahren hat sie sich im Kaiserhof der Residenz im Herzen München etabliert.

Als exklusiver Champagnerpartner unterstützt das Champagnerhaus Perrier-Jouët die diesjährige HIGHLIGHTS Internationale Kunstmesse München vom 26. bis 30. Oktober 2016.

Damit wird die Kunstszene – darunter renommierte Kunsthändler, Galeristen und Besucher aus ganz Europa – nicht nur erstklassige Kunstwerke in der prachtvollen Münchener Residenz erleben, sondern auch einen brillanten Champagner genießen, der durch Eleganz und Perfektion begeistert.

Mit der Präsenz auf der HIGHLIGHTS unterstreicht Perrier-Jouët seine Nähe zur Kunst. Geprägt von der Belle Époque ist das Champagnerhaus seit jeher Kunst- und Kulturthemen zugewandt. Bereits 1902 entwarf der Künstler und Vorreiter der Art Nouveau, Émile Gallé, das bemerkenswerte, florale Design für die beste Cuvée des Hauses: die Belle Époque. Dieser Anspruch an kunst- und niveauvolle Gestaltung ist in der Kellerei bis heute unverändert geblieben.

Auch Hervé Deschamps, der seit über 20 Jahren als Chef de Cave den unverwechselbaren Stil von Perrier-Jouët prägt, agiert wie ein Künstler, wenn er seine Assemblagen hingebungsvoll, mit handwerklicher Präzision und enormen Feingefühl zusammenstellt. Wie OEuvre sind die Champagnerqualitäten von Perrier-Jouët Ausdruck seines komplexen und kreativen Schaffensprozesses. Seine Leistung wurde in diesem Jahr offiziell mit der Auszeichnung Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres, dem prestigeträchtigen Orden der Künste und der Literatur, geehrt. „Champagner und Kunst liegen eng beieinander: Sie vermitteln Kreativität, Handwerk und Genuss”, kommentiert Deschamps die Partnerschaft mit der Internationalen Kunstmesse München.

„Die HIGHLIGHTS bietet einen einzigartigen Rahmen, um eine erlesene Auswahl an Exponaten äußerst stilvoll zu präsentieren. Mit unserer Unterstützung möchten wir unsere Anerkennung an die hohe Qualität der Messe verdeutlichen. Wir freuen uns, exklusiv dabei zu sein und die Besucher mit unserem feinperligen Champagner zu beglücken”, sagt Claudia Lepke, Senior Brand Manager Prestige.

champagne-perrier-jouet-range
champagne-perrier-jouet-range

Frischer Wind bei den HIGHLIGHTS

Stammaussteller und neue Namen

Bereits fünf Monate vor Messebeginn hatten die vom Kuratorium eingeladenen Kunsthändler und Galerien ihre Teilnahme zugesagt. Mit 44 international agierenden Top-Händlern bleibt die viel gelobte Kunst- und Antiquitätenmesse ihrem hohen Anspruch treu. Von Anbeginn dabei waren Julius Böhler Kunsthandel aus Starnberg sowie Blumka Gallery aus New York mit einem außergewöhnlichen Skulpturenangebot von Gotik bis Barock, die Kunstkammer Georg Laue aus München und die auf moderne und zeitgenössische Kunst fokussierte Münchner Galerie Thomas sowie Thomas Salis Art & Design aus Salzburg. Sie gehören zu den Gründungsmitgliedern der Messe wie auch der Münchner Kunsthandel Xaver Scheidwimmer mit dem Schwerpunkt auf niederländischer Barockmalerei, das auf Inkunabeln der Buchkunst und illuminierte Schriften konzentrierte Antiquariat Bibermühle I Heribert Tenschert aus dem schweizerischen Ramsen sowie Konrad O. Bernheimer. Er ist seit Beginn Co-Geschäftsführer der HIGHLIGHTS und wird in diesem Jahr als Chairman der Londoner Galerie Colnaghi weiterhin als Altmeisterspezialist vertreten sein.

Erstmals dabei sind die Silberexpertin Dr. Eva Toepfer aus Luxemburg, der für frühe Meissner Porzellane geschätzte Kunsthandel Langeloh Porcelaine aus Weinheim, die Galerie Française aus München mit Werken der École de Paris sowie Krümmer Fine Art aus Hamburg, die den Bogen von der klassischen Moderne in die Gegenwart spannt. Aus Wien stößt Giese & Schweiger hinzu, bekannt für österreichische Malerei vom Biedermeier bis zur Wiener Sezession. Ihr HIGHLIGHTS-Debüt geben desweiteren: Galerie Brockstedt aus Berlin mit Malerei von der Neuen Sachlichkeit bis zum Berliner Realismus unserer Tage, die auf moderne Kunst spezialisierte Galerie Koch aus Hannover, Galerie Maulberger aus München als profilierter Kenner der Nachkriegskunst und des Informel sowie der 2014 gegründete Stockebrand +Uekermann Kunsthandel aus Berlin. Das Programm des Newcomers bewegt sich zwischen frühem Expressionismus und gestischer Abstraktion der 1970er/80er Jahre.

Altmeister trifft Moderne

Kunst von internationalem Format, bislang Unentdecktes, seit Jahrzehnten auf dem Markt nicht mehr verfügbare Spitzenwerke aus allen Epochen zu präsentieren, das war von jeher das Konzept der HIGHLIGHTS. Das Kuratorium fühlt sich der alten Kunst und ihrem unbestreitbar kulturellen und identitätsstiftenden Charakter verpflichtet und ist zugleich aufgeschlossen gegenüber neuen Tendenzen des Kunstmarktes. „Die HIGHLIGHTS soll auch in diesem Jahr ein Ort der Entdeckung sein,“ so Alexander Kunkel, der seit Januar 2016 Co-Geschäftsführer der Messe ist. Er tritt die Nachfolge Georg Laues an, der weiterhin im Gesellschafter- und Arbeitskreis der HIGHLIGHTS engagiert ist. Alexander Kunkel, zu dessen Programm Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen der Salon- und Sezessionskunst gehören, ist seit 2014 auf der HIGHLIGHTS vertreten. Die Messe, so der Kunsthändler, wolle sich erneut als vitale, zukunftsträchtige und beständig hochwertige Handels-Plattform zeigen und die Bedeutung Deutschlands als Kunstmarkt-Standort unterstreichen.

Im Bereich Fotografie bieten Bernheimer Fine Art aus Luzern, Stephen Hoffman – Fine Art Photography aus München und der Wiener Johannes Faber Vintages und Zeitgenössisches. Den klassischen Antiquitätenhandel repräsentieren Peter Mühlbauer aus Pocking mit Meisterwerken der europäischen Möbelkunst von der Renaissance bis zum Klassizismus und ausgewähltem Interieur sowie Christian Eduard Franke aus Bamberg mit deutschem und französischem Mobiliar des 18. und 19. Jahrhunderts.

Esch Kunsthandel aus Düsseldorf fasziniert mit Fayence-Schaugeschirren des 18. Jahrhunderts. Die Plastik des Barock und Rokoko, insbesondere Bozzetti und Modelli, ist die Domäne von Dr. Rainer Jungbauer aus Straubing. Neben Colnaghi setzt der Kunsthandel Xaver Scheidwimmer weitere Altmeisterakzente, während Ralph Gierhards Antiques antike Einrichtungen und Skulpturen des 19.

Jahrhunderts kombiniert. Einen großen Epochenbogen spannen die Zeichnungshändler. Europäische Arbeiten des 17. bis 19. Jahrhunderts vertritt Martin Grässle Kunsthandel. Der Experte weist als ehemaliger Geschäftsführer des Kunsthandels Katrin Bellinger langjährige Erfahrungen auf. Von George Romney über Adolph von Menzel bis Otto Dix reicht das Angebot von Dr. Moeller & Cie. aus Hamburg. Der Zeichnung der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts hat sich Florian Sundheimer verschrieben. Als eine der kreativsten Juwelenschmieden der Gegenwart gilt das Atelier Georg Hornemann aus Düsseldorf.

Kontrapunkte dazu setzt feinster antiker Schmuck aus Europa und Asien bei VKD Jewels (Van Kranendonk Duffels) aus London sowie bei Almut Wager aus München.

Von Expressionismus bis ZERO

Auf der HIGHLIGHTS werden über ein Dutzend hochrangige Galerien aus dem deutschsprachigen Raum vertreten sein, die bedeutende künstlerische Positionen des 20. Jahrhunderts vertreten wie etwa Galerie Ludorff oder Galerie Schwarzer – beide aus Düsseldorf. Wie facettenreich dieses Jahrhundert ist, demonstrieren weiterhin Galerien wie Schönewald Fine Arts aus Düsseldorf mit ihrem Repertoire von Josef Albers bis Cy Twombly, Galerie Utermann aus Dortmund mit einem Spektrum vom Max Beckmann bis Hann Trier, Beck & Eggeling International Fine Art mit ZERO-Kunst und international renommierten Zeitgenossen sowie die Züricher Galerie von Vertes mit Klassikern der Moderne. Ausschließlich auf Papierarbeiten des deutschen Expressionismus konzentriert sich Thole Rotermund Kunsthandel. Zu den international hoch angesehenen Galerien in punkto Zeichnungen und Malerei der Wiener Sezession zählt das in Wien und New York ansässige Duo Wienerroither & Kohlbacher. Kunsthandwerk dieser Periode, insbesondere der Wiener Werkstätte, sowie ausgewählte künstlerische Positionen der österreichischen Zwischenkriegs- und Nachkriegskunst präsentiert die Galerie bei der Albertina • Zetter. Ebenfalls aus Wien stammt die Galerie Ruberl. Ihr Schwerpunkt liegt auf Werken österreichischer Avantgardisten und Aktionisten.

Generationswechsel

Mit der Berufung von Dr. Alexander Kunkel zum Co-Geschäftsführer der HIGHLIGHTS-Internationale Kunstmesse München-GmbH wird der Generationswechsel nicht nur personell signalisiert. Es geht auch darum, mit dem Geschmackswandel Schritt zu halten und den Interessen junger Sammler näher zu sein. „Es gibt momentan auf allen Gebieten der Kunst eine Neubewertung und eine Veränderung des Blicks.

Derzeit will insbesondere die alte Kunst neu entdeckt werden,“ meint der 36jährige Kunsthistoriker. Dazu brauche es entschlossene, kritische, mit einem originellen Konzept ausgestattete junge Händler, die gleich einem Kurator – eine eigene Handschrift entwickeln, so K unkel. „Sie zu finden und damit eine neue Sammlerschaft zu begeistern, ist für mich Herausforderung und zugleich die Chance, dass in einem schwierig gewordenen Markt ein hervorragendes Angebot wie das der HIGHLIGHTS auch in Zukunft auf begeisterte Sammler stößt.“

Im vergangenen Jahr honorierten zahlreiche Sammler und Kunstliebhaber das erlesene Angebot durch Käufe bedeutender Werke. Für einen Betrag im unteren sechsstelligen Euro-Bereich veräußerte beispielsweise die Galerie Utermann August Mackes 1912 entstandene Zeichnung „Orientalisches Liebespaar“. Ebenfalls in diesem Preissegment ging auch Franz von Stucks hypnotisches Pastell „Haupt der Medusa“ bei Kunkel Fine Art in eine deutsche Sammlung. Mit einem außergewöhnlichen, mit Porzellanblumen besetztem Paar Wiener Rokoko-Leuchter von ca. 1750, zu dem es lediglich im Metropolitan Museum of Art in New York und im Japanischen Kabinett von Schloss Schönbrunn in Wien Vergleichsstücke gibt, begeisterte Peter Mühlbauer einen Münchner Privatsammler.

Auch in diesem Jahr unterstützen, neben anderen Sponsoren und Freunden der Messe, die Allianz Deutschland AG als langjährige Prime Partner sowie die Zeitschrift AD Architectural Digest als Medienpartner wieder die HIGHLIGHTS.

Die hochkarätigen Teilnehmer der diesjährigen Messe lassen keinen Zweifel aufkommen, dass die HIGHLIGHTS im Herbst 2016 Sammler, Kunstliebhaber, Museumskuratoren und die Fachwelt in gleicher Weise begeistern wird wie in den Jahren zuvor.

Über 2.800 Personen gefällt Cigar Journal. Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt.

Aktuelle Beiträge zu Champagner